Hausordnung

 

Hausordnung für die VS 11 Maria Gail

 

 

Durch den Beitrag jedes Einzelnen kann unser Schulleben sinnvoll, lebendig und hilfreich gestaltet werden. Nur so kann man bestmögliche Leistungen erzielen.

 

Alle Rechte und Pflichten von LehrerInnen und SchülerInnen und den Erziehungsberechtigten sind in den Schulgesetzen definiert. Diese rechtlichen Bestimmungen sind verpflichtend und müssen von allen Schulpartnern eingehalten werden.

 

Neben dieser verpflichtenden Grundlage, gelten für die VS 11 Maria Gail noch folgende standortbezogene, hausinterne Regelungen.

 

  •  Einlass in das Schulhaus ist um 7. 45 Uhr, ab diesem Zeitpunkt werden die Kinder von den LehrerInnen beaufsichtigt.
  • Die Eltern werden ersucht, die Kinder so zeitgerecht von zuhause wegzuschicken, dass sie nicht zu lange vor dem Schulhaus warten müssen, bzw. dass sie rechtzeitig zum Unterrricht kommen.
  • Die Kinder werden von den LehrerInnen am Schultor entlassen.
  • Der Unterricht beginnt um 8.00 Uhr.

 

Unterrichtszeiten

 

1. Stunde

8.00 - 8.50

2. Stunde

8.50 - 9.40

Große Pause (20min)

 

3. Stunde

10.00 - 10.50

4. Stunde

10.50 - 11.40

5 Minuten Pause

 

5. Sunde

11.45 - 12.35

5 Minuten Pause

 

6. Stunde

12.40 – 13.30

 

  • Das Fernbeiben des Unterrichtes ist der Schule ( Lehrerin oder Direktion ) unter Angabe von Gründen umgehend zu melden.

 

In der Garderobe


  • Ich gehe langsam über die Stiege und nehme dabei Rücksicht auf meine MitschülerInnen. Ich stoße niemanden und drängle nicht.

  • Alle Klassen haben einen zugewiesenen Platz zum Abstellen der Schultaschen.

  • In der Garderobe halte ich Ordnung. Ich hänge mein Gewand auf und stelle meine Schuhe ordentlich auf das Gitter.

  • Ich verunreinige die Garderobe nicht absichtlich.

  • Im Schulhaus trage ich immer Hausschuhe.

  • Nach dem Unterricht ist meine Garderobe aufgeräumt.

  • Fundsachen gebe ich in die Fundgrube.

  • Fundstücke werden in der Fundgrube gesammelt und bis zum Ende des Schuljahres aufbewahrt

 

 

In der Pause im Klassenzimmer

 

  • Ich esse meine gesunde Jause, halte meinen Platz sauber und nutze die Zeit, um auf die Toilette zu gehen, um mich zu erholen oder mich zu unterhalten.

  • In der Klasse spiele ich nur  für den Innenraum geeignete Spiele.

  • In der Klasse wurden die jeweiligen Klassenregeln eingehalten.

  • Ich halte die WC-Anlage sauber.

  • Das Laufen und Schreien im Klassenzimmer und im Schulhaus ist nicht erlaubt.

  • Das Öffnen von Fenstern im Schulhaus und in der Klasse ist den Schülern nicht erlaubt.

 

Im Schulgarten

 

Im Schulgarten ist es wichtig, dass sich alle wohlfühlen. Den Anweisungen aller Lehrer  ist unbedingt zur Sicherheit aller Schüler Folge zu leisten. Wir halten folgende Regeln ein:


  • Alle Kinder benützen Gartenschuhe. Diese werden am zugewiesenen Platz der jeweiligen Klasse umgezogen. Die Gartenschuhe werden gesäubert in die Garderobe getragen und ordentlich weggeräumt.

  • Während der Pause dürfen die Kinder nur das WC beim Turnsaal benützen.

  • Die Kinder dürfen den Schulgarten nicht ohne Abmeldung bei einer Lehrperson verlassen.

  • Der Schulhof, die Schulwiese und der Spielplatz müssen stets sauber gehalten werden.

  • Bei den Spielgeräten nehme ich Rücksicht auf meine Mitschüler und gefährde niemanden.

  • Zum Fußballspielen benützen wir nur den vereinbarten Bereich und ich nehme Rücksicht auf die anderen Kinder im Schulhof.

  • Das Klettern auf Bäumen ist verboten.

  • Das Werfen von Steinen bzw. von harten Schneebällen im Winter ist verboten.

  • Für den Müll gibt es eigene Behälter.

  • Das absichtliche Verunreinigen des Schulhofes ist verboten

  • Eine Klasse ist immer für die Reinigung nach der Pause im Schulgarten  eingeteilt.

  • Nach dem Läuten bin ich pünktlich im Unterricht.

 

 

Verhaltensvereinbarungen

der VS 11 Maria Gail

 

 

Jeder in der Gemeinschaft übernimmt Verantwortung

 

LehrerInnen

 

  • Wir sorgen für einen kompetenzorientierten und an der Individualität der Schülerinnen ausgerichteten Unterricht.

  • Wir motivieren unsere Schüler mit positiver Verstärkung und Respekt.

  • Wir verstehen uns nicht nur als Wissens-, sondern auch als Wertevermittler.

  • Wir arbeiten mit den neuesten Unterrichtsmethoden und orientieren uns an den Bildungsstandards.

  • Wir wollen unseren Schülern Freude vermitteln.

  • Wir nehmen Konflikte zwischen den Kindern ernst.

  • Wir unterstützen Kinder bei der Entwicklung zu selbstständigem Denken und rücksichtsvollen offenen Menschen.

  • Wir pflegen den Kontakt zu den Eltern und informieren über die persönliche Entwicklung und die Lernfortschritte ihrer Kinder.

  • Wir freuen uns über die Mithilfe und die Unterstützung der Eltern.

  • Wir sorgen für eine korrekt ausgeführte Aufsichtspflicht.

 

 

SchülerInnen

 

  • Wir verpflichten uns unseren Mitschülern Respekt entgegenzubringen und Hilfe zu leisten.

  • Wir treten Lehrkräften respektvoll gegenüber.

  • Die Verletzung oder Nichteinhaltung von Regeln können Konsequenzen haben.

  • Wir grüßen und bemühen uns um eine wertschätzende Gesprächskultur.

  • Wir beleidigen niemanden und verwenden keine Schimpfwörter.

  • Wir wollen ein ruhiges und angenehmes Miteinander .

  • Wir stören einander nicht durch Unterhaltungen und Kaugummikauen beim Lernen.

  • Wir holen versäumte Pflichten nach.

  • Wir lösen Konflikte im Gespräch und nicht mit Gewalt.

  • Wir kommen pünktlich in die Klassen.

  • Wir arbeiten konzentriert mit und stören nicht den Unterricht.

  • Während der Unterrichtszeit verlassen wir das Schulhaus nicht alleine.

  • Wir halten das Schulhaus sauber.

  • Wir behandeln das Eigentum der Schule mit besonderer Sorgfalt.

  • Das Mitbringen von gefährdenden Gegenständen Messern, Knaller, u.a. ist verboten

  • Wir tragen immer Hausschuhe.

  • Wir gehen sorgsam mit allen unseren Unterrichtsmitteln um.

  • Wir erledigen unsere Hausübungen gewissenhaft .

  • Wir geben Informationen der Direktion und der Lehrer verlässlich an die Eltern weiter.

  • Das Handy ist während des Unterrichtes nicht erlaubt.

  • Wir halten uns an unsere Schulordnung.

  • Wer Gewalt in der Schule ausübt, kann von Schulveranstaltungen ausgeschlossen werden.

 

Eltern

 

  • Wir vermitteln unserem Kind, dass Normen und Werte, Regeln und Grenzen für unser Zusammenleben wichtig sind.

  • Wir unterstützen die Schulregeln durch die häusliche Erziehung.

  • Wir signalisieren unserem Kind, dass der Lebensraum Schule wichtig ist.

  • Wir bieten dem Lehrpersonal Unterstützung an.

  • Wir achten darauf, dass Hausübungen gewissenhaft erledigt werden.

  • Wir sehen das Mitteilungsheft als wichtiges Kommunikationsmittel und unterschreiben die Informationen.

  • Wir nehmen an Elternsprechtagen, Klassenelternabenden und schulischen Veranstaltungen teil.

  • Wir sorgen dafür, dass die Kinder ihre Unterrichtsmittel sauber halten.

  • Falls bei einem Kind Läuse auftreten, muss dies der Schulleitung sofort mitgeteilt werden.

  • Ordnung, soziale Kompetenzen, eigenständige Verantwortung und wertschätzender Umgang sollen auch im Elternhaus immer wieder geübt werden.

  • Ich unterstütze  die LehrerInnen bei Lehrausgängen, ich habe die selbe Aufsichts- und Sorgfaltspflicht wie die Lehrperson.

 

 

Maßnahmen

 

 

Verstöße gegen die Schulordnung werden nicht toleriert. Ein solches Verhalten zieht Konsequenzen nach sich.

 

  • LehrerInnen und MitarbeiterInnen verantworten sich gegenüber der Schulleitung bzw. gegenüber Bezirksschulrat/ Landesschulrat

(Dienstordnung / Beamtenrecht)

 

  • Eltern werden zu einem beratenden oder klärendem Gespräch eingeladen

 

  • Maßnahmen für Schüler hängen von verschiedenen Faktoren ab und können nicht ohne deren Berücksichtigung festgeschrieben werden. Priorität haben pädagogische Maßnahmen, die auf Einsicht und Wiedergutmachung abzielen (Maßnahmenkatalog liegt in der Direktion zur Einsicht auf.)

 


Die Schul- und Hausordnung wurde am 2.Oktober 2013 im Schulforum beschlossen.

 

 

 

Maßnahmen – Katalog

 

 

 

Verstoß

Konsequenzen

 

Vergessen von Unterrichtsmaterialien

Ermahnung und ggf. Nacharbeit

zusätzlich Mitteilung an die Eltern

Zuspätkommen

Nachfrage, Gespräch und Mitteilung an die Eltern, Aufstellung einer Minutenliste bis 50 Min; Danach: Nacharbeit von 1 Schulstunde mit Benachrichtigung der Eltern

Unentschuldigtes Fehlen

Benachrichtigung der Eltern und klärendes Gespräch, Benachrichtigung der Bezirksschulbehörde, Benachrichtigung der Jugendwohlfahrt

Benutzung von Handy bzw. unerlaubten Gegenständen u.ä. durch Schüler/innen auf dem Schulgelände

Verwarnung, Abnehmen der Gegenstande bis Unterrichtsende , Abnehmen und Rückgabe an die Eltern

Bewusste Verunreinigung

Säubern des verunreinigten Bereiches (z.B. Abfall wieder aufsammeln, Wände und Tische wieder reinigen u.ä)

Bewusste Sachbeschädigung, Zerstörung

Schadensbehebung (wenn möglich durch Eigenleistung); Schadensersatz, ggf. zusätzlich päd. Maßnahme (schriftliche Reflexion mit anschließendem Gespräch); Verständigung der Eltern

 

Rangelei

Gespräch, gegenseitige Entschuldigung, zusätzlich päd. Maßnahme (z.B. schriftliche Reflexion mit anschließendem Gespräch; Ausschluss von der Hofpause für eine bestimmte Zeit;) Verständigung der Eltern, Gespräch: Lehrern, Schülern, Schulleitung und Eltern mit Festlegung weiterer Konsequenzen

Beleidigung Schüler - Schüler

Gespräch, Entschuldigung und Wiedergutmachung, Weitere päd. Maßnahmen, ggf. Einschaltung des Beratungslehrers, Gespräche zw. Schülern, Lehrern und Schulleitung. Festlegen von weiteren Maßnahmen

Beleidigung Schüller - Lehrer

Gespräch, Entschuldigung, weitere päd. Maßnahmen unter Einbeziehung der Eltern und der Schulleitung

Diebstahl

„Täter-Opfer-Ausgleich", Rückgabe, Schadensersatz,   Entschuldigung, Mitteilung an die Eltern, Hinzuziehen der Beratungslehrerin, Jugendamt, Schulpsychologie, Polizei